bugatti chiron art

The Art of Bugatti

Molsheim/Los Angeles
Oktober 28, 2016

Einer von nur vier je gebauten Typ 57 SC Atlantic © 2016 Serge Hoeltschi for Bugatti Automobiles S.A.S.

Einmalige Bugatti-Ausstellung:

im Petersen Automotive Museum,
Los Angeles

Automobil- und Design-Liebhaber sollten bei ihrem nächsten Besuch in Los Angeles unbedingt einen Abstecher ins Petersen Automotive Museum unternehmen. Im kürzlich neu eröffneten Haus am Wilshire Boulevard in Beverly Hills hat vor wenigen Tagen eine besondere Ausstellung ihre Türen geöffnet. Unter dem Titel „The Art of Bugatti“ zeigt das Museum das Gesamtwerk der Familie Bugatti: Automobile von Ettore und Jean Bugatti, Möbel, Designstücke und Gemälde von Carlo Bugatti, Tierskulpturen von Rembrandt Bugatti und vieles mehr. Noch nie zuvor wurden so viele Exponate der Künstlerfamilie für eine Ausstellung zusammengetragen. Modernes automobiles Highlight bildet in den ersten drei Wochen der neue Supersportwagen der Luxusmarke aus Molsheim, der 1.500 PS-starke Bugatti Chiron. Die Ausstellung läuft bis Herbst 2017.

“‘The Art of Bugatti‘ im Petersen Automotive Museum zeigt eindrucksvoll die Wurzeln der Marke Bugatti in der Kunst und im Design”, so Wolfgang Dürheimer, Präsident Bugatti Automobiles S.A.S. „Wir danken dem Museum dafür, dass es diese wunderbare Ausstellung möglich gemacht hat. Es gibt keine andere Automobilmarke, die ihre Geschichte nicht nur anhand von Automobilen, sondern auch von Skulpturen, Gemälden und Designobjekten illustrieren kann. Das macht Bugatti zu einer einzigartigen Marke.”

Automobilfans kommen beim Anblick der ausgestellten Fahrzeuge aus der Hand des Firmengründers Ettore Bugatti und seines Sohnes Jean ins Schwärmen. Im Defilee vertreten sind unter anderem ein Bugatti Typ 35C Grand Prix (1926), ein Typ 41 Royale (1932), ein Typ 44 Fiacre (1928), ein Typ 46 Cabriolet (1930), ein Typ 50 S (1931), ein Typ 55 Supersport (1932), einer von nur vier je gebauten Typ 57SC Atlantic, ein Typ 57C Aravis mit Gangloff Karosserie, ein Typ 57C Vanvooren (alle 1939), ein Typ 57C Atalante (1939/1949) sowie das letzte Modell aus der Familienära, ein Typ 101C (1951). Die Neuzeit der Marke wird repräsentiert von einem seltenen EB110 Super Sport Le Mans (1994), einem Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse (2013) sowie der jüngsten Kreation Bugattis, einem Chiron, der die Ausstellung bis Anfang November krönt.

Neben diesen automobilen Präziosen können Ausstellungsbesucher die Arbeiten Carlo Bugattis, Ettores Vater, bewundern. Der Familienpatron war seiner Zeit berühmt für seine Meisterwerke in den Bereichen Architektur, Malerei, Möbeldesign und Silberschmiede. Weiter zu sehen sind Arbeiten Rembrandt Bugattis, Ettores Bruder, der schon zu Lebzeiten ein erfolgreicher Bildhauer war und besonders mit seinen Tierskulpturen die Kunstwelt begeisterte und noch heute beeindruckt. Seine Figur eines tanzenden Elefanten krönt den Kühler des Typ 41 Royale und ist bis heute so etwas wie das Wappentier der Marke geblieben. Ergänzt werden die Exponate durch Skizzen aus der Feder Lydia Bugattis, Ettores Tochter, sowie durch Briefe und andere Originalunterlagen, die einen Einblick in die Geschichte der Familie Bugatti geben.

„Wer diese einzigartige Ausstellung besucht, wird verstehen, warum Bugatti-Automobile heute so begehrte Sammlerstücke sind“, sagt Julius Kruta, Leiter Tradition Bugatti Automobiles S.A.S. „Jedes hier gewürdigte Mitglied der Familie Bugatti war erfolgreich in seinem jeweiligen Metier. Dieser starke künstlerische Einfluss auf die Arbeit des Automobilbauers Ettore ist unübersehbar und macht seine Kreationen zu automobilen Kunstwerken. Deshalb kann diese Ausstellung im Petersen durchaus als Kunstausstellung gesehen werden.“

Das Petersen Automotive Museum befindet sich am Wilshire Boulevard 6060 in 90036 Los Angeles. Die Ausstellung „The Art of Bugatti“ ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet (www.petersen.org).

bugatti art
Ein Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse (2013) und dahinter ein seltener EB110 Super Sport Le Mans (1994), ein Typ 101C (1951), ein Typ 54 Roadster und ein Typ 43-44 Grand Sport (1928). © 2016 Serge Hoeltschi for Bugatti Automobiles S.A.S.
art chiron
Der Bugatti Chiron ist in der Ausstellung zu sehen. © 2016 Serge Hoeltschi for Bugatti Automobiles S.A.S. Kraftstoffverbrauch, l/100km: innerorts 35,2 / außerorts 15,2 / kombiniert 22,5; CO2-Emission kombiniert, g/km: 516; Effizienzklasse: G
art
Carlo Bugatti, der Vater des Firmengründers Ettore, schuf Meisterwerke in den Bereichen Architektur, Malerei, Möbeldesign und Silberschmiede. © 2016 Serge Hoeltschi for Bugatti Automobiles S.A.S.
art festival
Im Vordergrund ein Typ 41 Royale (1932), dahinter ein Typ 57SC Atlantic (1936), Typ 57C Vanvooren (1939), Typ 44 Fiacre (1928) und ein Typ 57C Atalante (1939) © 2016 Serge Hoeltschi for Bugatti Automobiles S.A.S.

Kontakt

für Medienanfragen:

Manuela Höhne
Head of Communications
Bugatti Automobiles S.A.S

Tel.: +49 5361 9 15508
Mobil: +49 1525 888 9167
E-Mail: manuela.hoehne@bugatti.com

Marie-Louise Fritz
Communications
Bugatti Automobiles S.A.S

Tel.: +49 5361 9 15513
Mobil: +49 152 577 054 58
E-Mail: marie-louise.fritz@bugatti.com