中文
Français
English
Deutsch
TraditionErlebnisVeyronGrand SportSuper SportVitesseles légendesBugatti Certified
TechnikDesignEntwicklungsgeschichteFertigungSondereditionen
BeschleunigungGeschwindigkeitHandlingVerzögerungStrukturElektronikErprobung

Schneller bremsen

Eines kann der Veyron 16.4*) noch besser als beschleunigen: Bremsen.

Der Sportwagen nutzt alle technischen Möglichkeiten, um schnellstmöglich anzuhalten. Von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen und dann sofort wieder zum Stehen zu kommen, dauert weniger als fünf Sekunden. Zumindest in der Theorie, denn diese Übung erfordert eine nahezu unerreichbare Reaktionsfähigkeit vom Fahrer. Der Bremsvorgang dauert dabei nicht mehr als 31,4 Meter oder 2,3 Sekunden – das ist schneller als die Beschleunigung des Wagens auf 100 km/h. Und sogar von 400 auf 0 km/h braucht es keine zehn Sekunden.

Ein Bremssystem aus den Hightech-Materialien Carbon, Keramik und Titan sorgt für konstant hohe Reibwerte und für optimale Kühlung. Intelligente, innen belüftete Carbon-Keramik-Bremsscheiben, Achtkolben-Monoblock-Bremssättel vorne und Sechskolben-Bremssättel hinten sorgen wie im Rennsport für die notwendige Agilität beim Fahren. Bei Geschwindigkeiten von mehr als 200 km/h dient der Heckflügel zusätzlich als Airbrake. Aktiviert vom Bremspedal, schnellt der Flügel in weniger als 0,4 Sekunden um 55 Grad aus der Karosserie. Versuche mit wiederholten Folgebremsungen beweisen: Dies ist nicht nur die stärkste, sondern auch die ausdauerndste Bremse, die je in einem Serienfahrzeug verbaut wurde – mit Verzögerungswerten von bis zu 1,3 g, vom Heckflügel verstärkt um weitere 0,6 g. Auch bei Vollbremsungen aus höchsten Geschwindigkeiten lässt diese Bremse nicht nach. Fading, das gefürchtete Nachlassen der Bremsleistung bei wiederholtem Bremsen – etwa auf langen Abfahrten –, ist praktisch ausgeschlossen.

Die Carbon-Keramik-Bremse im Überlastungsversuch

Die Carbon-Keramik-Bremse des Veyron wird im Überlastungsversuch auf eine Oberflächentemperatur von 1.100 °C erhitzt.

Ein Heckflügel als Airbrake

Ein Heckflügel als Airbrake

 

*) Getriebe: 7-Gang-DSG, Verbrauch innerorts: 41,9l/100km, Verbrauch außerorts: 15,6l/100km, Verbrauch kombiniert: 24,9l/100km, CO2-Ausstoß kombiniert: 596g/km, Effizienzklasse: G
Jahressteuer für dieses Fahrzeug Euro 1132
Energieträgerkosten bei einer Laufleistung von 20.000 km:
Kraftstoffkosten (Super Plus) bei einen Kraftstoffpreis von 1,624 Euro/Abrechnungseinheit Euro 8.087,52
Erstellt am: 30.11.2011

Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6 a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.