中文
Français
English
Deutsch
TraditionErlebnisVeyronGrand SportSuper SportVitesseles légendesBugatti Certified
TechnikDesignEntwicklungsgeschichteFertigungSondereditionen
BeschleunigungGeschwindigkeitHandlingVerzögerungStrukturElektronikErprobung

Jenseits der 400

Der Veyron 16.4*) ist das schnellste Serienfahrzeug aller Zeiten.

Die Höchstgeschwindigkeit von 407 km/h, die in den Fahrzeugpapieren eingetragen wird, ist sogar leicht untertrieben: Am 19. April 2005 registrieren die Zulassungsbehörden in mehreren Tests eine durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit von 408,47 km/h. Jahrelang haben die Techniker akribisch Schritt für Schritt auf das Ziel hingearbeitet, die Schwelle von 400 Stundenkilometern zu knacken. Kein Windkanal kann diese Geschwindigkeit simulieren, deshalb wurden verschiedene Bodenhöhen, Veränderungen an Heckflügel, –spoiler und Unterboden nacheinander auf Highspeed-Teststrecken getestet und immer wieder verbessert. Am Ende belohnte die offizielle Messung den Ehrgeiz.

Diese Hochgeschwindigkeit resultiert aus dem perfekten Zusammenspiel von Motorentechnologie, konsequentem Leichtbau, eigens entwickelten Reifen und der komplexen Balance zwischen Auftrieb und Abtrieb. Bei hohem Tempo ist für die Aerodynamik nicht nur ein niedriger Luftwiderstand entscheidend, sondern auch die präzise Abstimmung des Abtriebs, der das Auto stabil auf die Straße drückt. Zugleich erfüllt der Veyron als Serienfahrzeug ein Höchstmaß an Sicherheit, Zuverlässigkeit und Fahrbarkeit für den Kunden.

Für die optimale Aerodynamik haben die Bugatti-Entwickler drei Konfigurationen entwickelt. Der Standard-Modus mit komplett eingefahrenem Heckflügel und -spoiler kommt bis 220 km/h zum Einsatz. Der Handling-Modus für höhere Geschwindigkeiten senkt die Nase des Sportwagens ab und fährt den monumentalen Heckflügel aus. Dies drückt den Wagen um 350 zusätzliche Kilo nach unten und bewahrt zugleich die Kurvendynamik des Veyron. Die Topspeed-Stufe schließlich für Geschwindigkeiten jenseits von 375 km/h muss vor dem Start mit dem Topspeed-Key aktiv freigegeben werden und der Supersportwagen wird auf Höchstgeschwindigkeiten eingestellt: Die Diffusorklappen vorne werden geschlossen, der Unterboden ist völlig plan, der Heckflügel schließt bündig mit der Karosserie ab und bildet eine Abrisskante. Die Abtriebswerte sind stark reduziert, um die ohnehin hohe Beanspruchung der Reifen möglichst gering zu halten. Das Auto wird von seinem Eigengewicht und dem Abtrieb sicher auf der Straße gehalten. Der Veyron startet direkt im Topspeed-Modus und erlaubt dem Fahrer nur einen eingeschränkten Lenkereinschlag. Beim ersten Bremsen wechselt der Bugatti-Sportwagen automatisch in die Handling-Stufe. Jedem aber, der auf langer, gerader Strecke kontinuierlich beschleunigt, beweist der Veyron seine Position als schnellstes Serienfahrzeug aller Zeiten.

Topspeed-Key

Topspeed-Key
Geschwindigkeiten ab 375 km/h müssen mit einem eigenen Schlüssel freigeschaltet werden

Protokoll einer Testfahrt

Ausschnitt aus der Messdatei einer Hochgeschwindigkeitsfahrt von insgesamt fünf Minuten

 
 

*) Getriebe: 7-Gang-DSG, Verbrauch innerorts: 41,9l/100km, Verbrauch außerorts: 15,6l/100km, Verbrauch kombiniert: 24,9l/100km, CO2-Ausstoß kombiniert: 596g/km, Effizienzklasse: G
Jahressteuer für dieses Fahrzeug Euro 1132
Energieträgerkosten bei einer Laufleistung von 20.000 km:
Kraftstoffkosten (Super Plus) bei einen Kraftstoffpreis von 1,624 Euro/Abrechnungseinheit Euro 8.087,52
Erstellt am: 30.11.2011

Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6 a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.