Français
English
Deutsch
TraditionErlebnisVeyronGrand SportSuper SportVitesseles légendesBugatti Certified

Bugatti „Royale“ im Zeithaus der Autostadt

29.1.2003

Das Zeithaus, eine moderne Galerie mit historischen Autos in der Volkswagen Autostadt in Wolfsburg, präsentiert seit einigen Tagen ein ganz besonders seltenes Exponat: einen Bugatti „Royale“. Die Zahlen dieses ultimativen Luxuswagens sprechen für sich: fast 6 Meter lang (Radstand 4,30 Meter), Achtzylinder-Motor mit 12,7 Litern Hubraum, 300 PS und 200 km/h schnell.
Trotz ihrer monumentalen Dimensionen verrät die Royale-Technik in vielen ästhetischen und technischen Details die Verwandtschaft zu den herkömmlichen, eher zierlichen Bugatti-Kreationen. Das Bugatti-typische glattflächige Triebwerk verfügt über eine obenliegende Nockenwelle mit Königswellen-Antrieb. Trockensumpfschmierung und Doppelzündung zählen zu den weiteren Merkmalen des von einem Flugmotor abgeleiteten Reihenachtzylinders.
Insgesamt nur 6 Fahrzeuge des Typs 41 – so die offizielle Bezeichnung in der Bugatti Typenliste – wurden zwischen 1929 und 1933 in Molsheim gebaut und alle 6 gibt es auch heute noch. Ein Exemplar, der sog. Royale „Binder“ – benannt nach dem Gestalter der Karosserie – ist im Besitz der Bugatti Automobiles S.A.S. und wird zur Zeit neben vielen anderen großen historischen Fahrzeugmarken in der Volkswagen Autostadt in Wolfsburg ausgestellt.
Ettore Bugatti nannte seine Konstruktion „Royale“, weil er sich erhoffte, das dieses wahrhaft herrschaftliche Fahrzeug ein Auto für Könige werden würde. Viele Könige haben sich die Luxuskarosse angeschaut, doch niemals war ein „Royale“ in königlichem Besitz. Und auch die High Society, von denen sich Ettore ebenfalls großes Interesse erhoffte, bewunderte zwar dieses Modell der Superlative aber verkaufen konnte Ettore seinen „Königswagen“ lediglich 3 Mal. Die Wirtschaftskrise vereitelte die großen Pläne Ettore Bugattis.
Die mächtigen Motoren, die Ettore für den „Royale“ vorgesehen hatte, nutzte der clevere Bugatti stattdessen als Antrieb für die von ihm entworfenen und gebauten Schnelltriebwagen für die französische Staatsbahn. In einem Bericht der Zeitschrift „autocar“ aus dem Jahr 1926 über eine der ersten Fahrten mit einem „Royale“ schildert der britische Motorjournalist W.F. Bradley beeindruckend dieses einmalige Erlebnis. Den Wortlaut des Berichts finden Sie im Bereich Geschichte, Anekdoten....

http://www.autostadt.de

royale030129135441.jpg

In regelmäßigem Turnus zeigt das Zeithaus der Autostadt besondere Exponate. Derzeitiges Highlight: Der Bugatti „Royale“.