Français
English
Deutsch
TraditionErlebnisVeyronGrand SportSuper SportVitesseles légendesBugatti Certified

Bugatti International Rallye 2004

11.8.2004

Die Internationale Bugatti Rallye die jedes Jahr von einem anderem der zahlreichen Bugatticlubs der ganzen Welt ausgetragen wird, hat dieses Jahr in England stattgefunden. Die Engländer wollten unbedingt in diesem Jahr die Rallye wieder durchführen, weil man ein ganz besonderes Jubiläum zu feiern hatte: das 75 jährige Bestehen des Bugatti Owners’ Clubs, dem zweitältesten Markenclub überhaupt.
So fanden sich zwischen dem 20. und 26. Juni 2004 nicht weniger als 130 historische Bugatti in den Cotswolds ein, um dieses Jubiläum angemessen zu feiern. Die Rallye führte über Sehenswürdigkeiten wie Blenheim Palace, die römischen Bäder in Bath und das architektonisch reizvolle Cheltenham durch die landschaftlich schönsten Teile Mittelenglands.
Höhepunkt der Rallye war sicherlich der Mittwoch, hier verbrachte man den ganzen Tag an der Bergrennstrecke in Prescott, dem Stammsitz des Clubs und des Bugatti Trusts. Die Rennstrecke war den ganzen Tag für ungezeitete Läufe geöffnet. Bugatti Automobiles S.A.S. brachte für diesem Tag extra einen Bugatti Royale nach England.
Einige konnten sich noch daran erinnern, es war 46 Jahre her, dass ein Bugatti Royale den berühmten Hillclimb in Prescott erklommen hatte. Es wurde im Vorfeld lange darüber diskutiert, ob der T 41 es überhaupt ohne zurückzusetzen schaffen würde um die enge Spitzkehre „Pardon“ herumzukommen. Um es kurz zu machen, Malcolm Gentry, der den Royale nicht weniger als 12 Mal der Berg hinauffuhr, und der Royale meisterten die Kurve brillant.
Der aktuelle Rekordhalter auf Bugatti, Charles Dean, der bei einem der Läufe im Royale mitfuhr, erzählte beeindruckt, dass der Royale aufgrund des ungeheuren Drehmoments doch sogar noch ein bisschen schneller wäre, als er mit seinem eigenen T 51 Grand Prix Rennwagen. Ganz nebenbei bemerkt, Charles verbesserte an diesem Wochenende seinen eigenen Rekord auf der kurzen Strecke. Zum Vergleich der 3,5 Tonnen schwere Royale mit fünf Personen an Bord benötigte etwa 70 Sekunden.